Mango-Kokos Kügelchen

Ich liebe Süßkram, immerschon. Und bevor ich mich ganz bewusst mit meiner Ernährung befasst habe, hab‘ ich echt viel Zucker gegessen. Das lass ich halt jetzt bleiben. Aber Süßes esse ich immer noch ganz schön viel, nur halt ohne zusätzlichen Zucker und ohne schlechtes Gewissen.

So wie diese leckeren kleinen Dinger.

Sie bestehen aus nur drei Grundzutaten, Mango, Kokos und Cashews. Wenn Du magst, kannst du dann noch Gewürze dazu geben. Ich mag sie gerne mit Zimt und Vanille. Kardamom passt auch ganz gut.

Und das coolste ist, dass sie ganz ohne zusätzliche Süße auskommen und trotzdem wirklich süß genug sind um als vollwertige Süßigkeit durchzugehen.

 

 

Zutaten:

100g getrocknete Mango (über Nacht eingeweicht)

200g Kokosflocken

100g Cashews

evtl. etwas Zimt und Vanille

 

Zubereitung:

  1. Weiche die getrockneten Mangostücke am Vorabend in Wasser ein und stell sie über Nacht in den Kühlschrank.
  2. Nimm ein bisschen von den Kokosflolcken weg um die Kügelchen später darin zu wälzen.
  3. Gib die Kokosflocken und die Cashews zusammen in den Mixer und zerkleiner sie so lange bis ein Nussmehl entsteht.
  4. Nun kommen die eingeweichten Mangos (ohne Wasser, das verwendest du am besten für ein Smoothie) und die Gewürze dazu. Und das Ganze wird zu einer eher breiartigen Masse gemixt. Die Masse kommt für ca 2 Stunden zum fest werden in den Kühlschrank.
  5. Forme kleine Kügelchen und wälze sie in den restlichen Kokosflocken.

 

Im Kühlschrank halten sie sich bestimmt mindestens eine Woche, wobei sie bei uns noch nie so lange gehalten haben.

Und wenn du gesunde süße Kügelchen auch so gerne magst wie ich, dann schau dir doch auch meine veganen Kokoskugeln an.

Bis bald 😉

4 thoughts on “Mango-Kokos Kügelchen

  1. Danke Lisi, für dieses nette Rezept 😉
    Ich achte in letzter Zeit noch mehr darauf, kein “Zuckerzeug“ zu naschen. Meistens ess‘ ich dann dann einfach eine Dattel oder so, aber ab und zu muss dann doch was anderes her…da kommt deine Idee wie gerufen 😀

    Ich freu mich auf deinen nächsten Beitrag! Julia 🙂

  2. Klingt total lecker und interessant. Und obwohl ich ja eigentlich nicht so der Kokosfan bin, werde ich es trotzdem mal probieren 🙂 Danke für das Rezept

    Liebe Grüße Jen

    1. Hey Jen,
      voll schön, dass du vorbei schaust. 🙂

      Na dann hoffe ich mal dass die schmecken. Mein Freund ist ja eigentlich auch kein Kokosfan, aber der mag sie auch richtig gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.